JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Montag, 26.09.2022

Brandschutzausschuss empfiehlt Anschaffung von drei neuen TS

Die Tragkraftspritzen (TS) der Feuerwehren Ippensen, Kalbe und Hamersen sind allesamt über 20 Jahre alt und damit nicht nur betagt, sie weisen auch Mängel auf. Diese tragbaren Pumpen, die überwiegend zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern verwendet werden, sind vor allem für Feuerwehren mit Grundausstattung das Hauptarbeitsgerät im Einsatzfall. Insofern gab der Ausschuss für Brandschutz der Samtgemeinde Sittensen einmütig die Empfehlung für die Anschaffung von drei neuen TS ab.

Vorsitzender Johann Burfeind (CDU) hatte eingangs darauf hingewiesen, dass beim Kauf von mehreren Geräten ein Rabatt möglich sei oder der Erwerb einer Vorführmaschine. „Wir können vielleicht auch die alten in Zahlung geben, um die Kosten im Rahmen zu halten", gab er zu bedenken. Der bereits im Haushalt eingestellte Ansatz von 13.000 Euro für eine neue TS wurde um 25.000 Euro erhöht. Jörn Gerken sprach sich dafür aus, dass die Tragkraftspritzen für die drei Wehren in identischer Ausstattung beschafft werden. Dieser Anregung schloss sich das Gremium an.

Zur Sprache kam auch die jüngst durchgeführte Bereisung der Feuerwehrgerätehäuser in der Samtgemeinde. Gemeindebrandmeister Torben Henning zufolge gibt es keine großen Beanstandungen, überwiegend handele es sich um „Kleinkram." Lediglich in Sittensen steht eine etwas größere Maßnahme im Bereich der nahezu 50 Jahre alten Toiletten an, die einer dringenden Sanierung bedürfen. Darüber herrschte Einvernehmen. Heiko Schmeichel plädierte eindringlich dafür, das Vorhaben „vernünftig durchzuplanen", da es um eine Investition für die Zukunft gehe. „Das muss Hand und Fuß haben, schließlich soll das Ganze auch 30 bis 40 Jahre halten." Nach kurzer Diskussion verständigte sich das Gremium auf einen Ansatz von 20.000 Euro.

10.000 Euro wurden im Etatentwurf für die Herstellung eines Schachtes am Regenrückhaltebecken im Gewerbegebiet Lengenbostel eingestellt. Wie Ordnungsamtsleiter Stefan Miesner erläuterte, leiste das Becken gute Dienste im Einsatzfall als Löschwasserstelle. Unglücklich sei hingegen die Entnahmemöglichkeit. Nun soll ein Schacht gesetzt werden, um darüber das Wasser pumpen zu können. Das Gremium kam auch überein, dass nicht mehr intakte Bohrbrunnen gezogen werden sollen. In Ippensen ist dies der Fall, der dortige Brunnen ist versandet.

Im Feuerwehrgerätehaus Groß Meckelsen ist die Überprüfung der Heizungsanlage erforderlich. „Sollte es sich ergeben, dass die Therme defekt ist, wäre ein Wärmeliefervertrag, so wie ihn die Gemeinde Vierden mit der EWE für die Gerätehäuser in Vierden und Ippensen abgeschlossen hat, eine Option. Darin enthalten sind auch Reparatur und Wartung", erklärte Miesner. Der Ausschuss signalisierte Zustimmung.

Ebenso zustimmend wurde der Antrag der Gemeinde Vierden auf einen Zuschuss für die Einrichtung einer rund 38 Quadratmeter großen Kleiderkammer beschieden, die im Zuge des geplanten Neubaus eines Dörfergemeinschaftshauses in Vierden entstehen soll. Der Bereich der Feuerwehr wird im Rahmen dessen erweitert. Einstimmig votierten die Mitglieder für einen Zuschuss von 16.000 Euro.

Der Gemeindebrandmeister machte noch auf eine weitere, notwendige Anschaffung aufmerksam. Denn: Nach seinen Worten gibt es seit dem 1. November neue Bestimmungen, was die Materialbeschaffenheit der Helme für Atemschutzgeräteträger angeht. 120 gibt es derzeit in der Samtgemeinde. „Da ist dringender Handlungsbedarf geboten, damit die Einsatzbereitschaft, insbesondere bei großer Hitze, gewährleistet ist, denn einige Helme sind nicht mehr zugelassen." Die genaue Anzahl der neu anzuschaffenden Helme muss noch ermittelt werden, Henning schätzte sie grob auf 60. Dafür wurden 12.000 Euro veranschlagt.

Außerdem teilte er mit, dass für den Brandschutzabschnitt Mitte, der sich aus den Samtgemeinden Sittensen, Tarmstedt und Zeven zusammensetzt, die Technische Einsatzleitung (TEL) neu eingerichtet wird. Die Anschaffung des erforderlichen Equipments ist mit Kosten verbunden, die auf die drei Samtgemeinden verteilt werden. Jeweils 8.000 Euro schlagen dafür zu Buche. (hm)

powered by webEdition CMS