JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Montag, 26.09.2022

Feuerwehr-Kreisfeuerwehrbereitschaft „Mitte“ probt Ernstfall

Ein Großaufgebot der Feuerwehr war am Samstag in Zeven zu sehen, denn im Industriegebiet Zeven-Aspe übte die Feuerwehr-Kreisbereitschaft „Mitte" ihre Zusammenarbeit an einem herausfordernden Einsatzszenario. Abschnittsleiter Peter Dettmer hatte sich ein komplexes Szenario ausgedacht, das alle eingesetzten Kräfte fordern sollte: Auf dem Betriebsgelände des Klärwerkes des Deutschen Milchkontors (DMK) war es aus ungeklärter Ursache zu einem Austritt von Wasserstoffperoxid und Peressigsäure gekommen.

Die beiden Stoffe reagierten miteinander, dadurch entstand eine Gaswolke (Nitrosegase), die in Richtung eines benachbarten Industrieunternehmens zu ziehen drohte. Erschwerend kam bei der Übung hinzu, dass nahe Hydranten defekt waren, so dass benötigtes Wasser aus entfernt liegenden Wasserentnahmestellen herangeführt werden sollte. Unverzüglich nahmen sich die verschiedenen Züge, bestehend aus 129 Einsatzkräften und 29 Fahrzeugen, der Aufgabe an und teilten sich die Einsatzabschnitte ein.

Mit dem Schlauchwagen wurde eine Löschwasserversorgung von etwa 2.000 Metern Länge aufgebaut, um die Unfallstelle direkt mit Wasser zu versorgen. Um die Ausbreitung der Gaswolke zu verhindern, sollte auf der Rückseite des Betriebsgeländes eine Riegelstellung aufgebaut werden, die durch den Einsatz von Wasser die Gaswolke niederschlagen sollte. Das erforderliche Löschwasser wurde mit Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr an zwei Übergabestellen herangeführt.

Da statt großer Wassermengen lediglich ein feiner Sprühstrahl erforderlich ist, wurde ein kleiner Schlauchdurchmesser verwendet, um den Verbrauch des kostbaren Wassers zu reduzieren. So konnte der Auftrag auf großer Breite mit dem Pendelverkehr sichergestellt werden. Der Umweltschutz- und Gefahrgutzug der Kreisfeuerwehr unterstützte die Kreisbereitschaft beim Abarbeiten der Gefahrgutlage mit Expertise und Material.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte erfuhr der Zugführer zudem, dass noch ein Mitarbeiter vermisst wurde – so kam der Auftrag „Menschenrettung" hinzu. Nach kurzer Zeit wurde der Mitarbeiter in einem Schacht gefunden und aus dem Gefahrenbereich gebracht. Die Erkundung der Gefahrenstelle ergab, dass durch einen Gabelstaplerunfall mehrere Kanister und Tanks beschädigt wurden und teilweise ausliefen. In Chemikalienschutzanzügen wurde die Ausbreitung eingedämmt, während mit Spezialpumpen die Tanks entleert, beziehungsweise die Kanister in intakte Behälter umgelagert wurden.

Etwa zwei Stunden später war die Lage abgearbeitet und die Gefahr gebannt. Abschnittsleiter Peter Dettmer zeigte sich mit der Zusammenarbeit und der Motivation der freiwilligen Einsatzkräfte sehr zufrieden. Diese hätten professionell zusammengewirkt und seien unter den gegebenen Schwierigkeiten dennoch schnell zum Ziel gekommen. Abschließend sorgte die Feuerwehrküche für das leibliche Wohl und versorgte die Einsatzkräfte – wie auch schon bei den Hochwassereinsätzen – mit einem leckeren Mittagessen.

Die Kreisbereitschaften der Freiwilligen Feuerwehren stellen sich aus Fahrzeugen und Personal der jeweiligen Ortsfeuerwehren im Brandschutzabschnitt zusammen und sollen bei Großschadenslagen durchhaltefähig und schlagkräftig für die Gefahrenabwehr eingesetzt werden. Die Kräfte sind jedoch so zusammengestellt, dass die abstellende Ortsfeuerwehr weiterhin einsatzfähig bleibt. Besondere Bekanntheit erhielten die Kreisbereitschaften zuletzt durch ihren Einsatz im Bereich der Fluthilfe an den Deichen der Elbe.


Fotos: O. Hein

powered by webEdition CMS