JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Montag, 26.09.2022

Erste Kranichbabys des Jahres im Tister Bauernmoor

Der Moorbahnverein Burgsittensen freut sich über ein besonderes Ereignis: Am 25. und 26. April wurden im Tister Bauernmoor die ersten Kranichküken des Jahres geboren. Nach Mitteilung von Vereinsmitglied Jürgen Otten hatte eine DRK-Gruppe aus Hamburg im Rahmen ihrer Moorbahnfahrt auf dem Aussichtsturm die Gelegenheit, die Geburt eines Kranichs mitzuerleben. Gästeführer Bernd Herzig hatte sein Teleskop-Fernglas aufgebaut, so dass jeder Gast einmal durchschauen durfte. „Für alle Anwesenden war das ein unvergessliches Erlebnis", so Otten.

Bernd Herzig hat sich inzwischen zu einem anerkannten Naturbeobachter und Fotograf entwickelt. Bei Wind, Wetter und niedrigen Temperaturen zieht es ihn immer wieder auf den Aussichtsturm im Tister Bauernmoor. Wie er bereits in den Vorjahren beobachtet hat, brüten auch in diesem Jahr wieder die Kraniche im Bauernmoor. Die Anzahl der Brutpaare nimmt seinen Ausführungen zufolge von Jahr zu Jahr zu.

Im letzten Jahr habe man bereits zehn Kranichgelege vom Aussichtsturm aus sehen können, 2017 bis dato schon sechs, weitere würden noch erwartet. „Nach einer Brutdauer von 28 bis 30 Tagen, wobei sich die beiden Altvögel in fast regelmäßigen Abständen abwechseln, schlüpfen die noch fast orangenfarbenen Kranichjungen, meist ein bis zwei Stück. Sie werden noch ein paar Tage von ihren Eltern gefüttert, dann suchen sie sich bereits unter Aufsicht der Alten selbst ihre Nahrung. So bleiben die Kleinen noch etwa zehn Wochen unter der Obhut der Eltern nachts im Nest, tags auf Futtersuche im Moor, bis sie dann flügge sind und im Kreise der Familie auf die umliegenden Felder selbst auf Futtersuche fliegen können", erläutert Herzig.

„Der Moorbahnverein Burgsittensen kann sich glücklich schätzen. Vielschichtig aufgestellt bringen Lok- und Gästeführer unseren Gästen und insbesondere den Kindern die Natur in unserer Heimat immer wieder gerne nahe", weiß Otten noch zu berichten.

Foto: Herzig

powered by webEdition CMS