JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Montag, 26.06.2017

„Großstadtratten:“ Grundkurs Darstellendes Spiel der KGS führt Theaterstück auf

Der Kurs Darstellendes Spiel des Jahrgangs elf der KGS Sittensen präsentiert am Dienstag, 20. Juni, 19.30 Uhr, in der Pausenhalle das Ergebnis seiner Arbeit. Mit dem Theaterstück „Großstadtratten" von Petra Seedorf begeben sich die 19 Schülerinnen und Schüler auf die Spuren von Friedrich Schiller und seinem Drama „Die Räuber". Vier Monate haben sie dafür geprobt. Der Eintritt ist frei, der Jahrgang freut sich jedoch über Spenden, die der Finanzierung der Abiturfeiern zugute kommen sollen.

Zum ersten Mal präsentiert die KGS ein Theaterstück im Rahmen des Darstellenden Spiels in der Oberstufe. Die Schüler des Jahrgangs elf haben sich in diesem Schulhalbjahr mit der Inszenierung eines Theaterstückes beschäftigt und die dazugehörigen Aufgaben und Arbeitsschritte praktisch umgesetzt. Kursleiterin Johanna Höper (Fachleitung Darstellendes Spiel) empfiehlt einen Besuch des Stückes aufgrund der Thematik und Handlungskomplexität erst ab einem Alter von 14 Jahren.

„Pfui!, Pfui über das schlappe Kastratenjahrhundert, zu nichts nütze, als die Taten der Vorzeit wiederzukäuen und die Helden des Altertums mit Kommentationen zu schinden und zu verhunzen mit Trauerspielen. Die Kraft seiner Lenden ist versiegen gegangen, und nun muß Bierhefe den Menschen fortpflanzen helfen." (Friedrich Schiller, Die Räuber, II/1)

Über 200 Jahre nach seinem ersten veröffentlichten Drama „Die Räuber" schimpft Friedrich „Fritze" Schiller auch 2017 über verlorene Emotionen, vernunftgelenkte, menschliche Marionetten, die sich künstlichen Regeln und Werten unterwerfen und den Verlust von Freiheitsgedanken und Leidenschaft. Die Geschichte des Kampfes zwischen Verstand und Gefühlen, zwischen Freiheit und Gesetz wiederholt sich, wenn der gute alte Friedrich auch nicht alles versteht, was die jungen Menschen heutzutage beschäftigt und be-stimmt...

Vier Freunde, ein großer Traum: Freiheit! Ein Leben ohne Normen und Konventionen, ohne Vorschriften von Eltern und Lehrern, das ist es, was sie wollen. „Lebe kurz und ungewöhnlich", fordern sie und brechen aus, hauen ab aus dem Internat und in die große weite Welt – nach Berlin. Allen voran: Alex. Denn für ihn ist dies vor allem eine Flucht vor seinem alten Leben voll häuslichem Druck und dem Neid und den Intrigen seiner Schwester Franziska. Doch schnell müssen Alex, Spiegelchen, Blacky und Dick erkennen, dass sie ihre alten Probleme gegen neue, schlimmere eingetauscht haben: Das Leben auf der Straße, Drogen, Spielschulden und Gewalt bestimmen nun ihr Leben und der ein oder andere wacht auf und fragt sich: „Ist Mittwoch oder Krieg?"