JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Freitag, 24.11.2017

Einbruchschutz: Polizei fährt Präventionsstreifen in Wohngebieten

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit verzeichnet die Polizei im Landkreis Rotenburg wieder einen leichten Anstieg von Tageswohnungeinbrüchen. Erfahrungsgemäß achten reisende Täter gerade in der früher einsetzenden Dämmerung gezielt darauf, ob in den Wohnungen das Licht eingeschaltet wird und sich Leben darin zeigt. Mit intensiven Präventionsstreifen in gefährdeten Wohngebieten hat die Polizei im Landkreis in der vergangenen Woche einen deutlichen Akzent in diese Richtung gesetzt. Vom Nachmittag bis in den Abend hinein legten mehrere Kontrollteams über den gesamten Landkreis verteilt ihr Augenmerk auf auswärtige Fahrzeuge und Personen, die durch Wohngebiete fuhren.

Ob die Ordnungshüter damit erfolgreich waren und möglicherweise Einbrecher verscheuchen konnte, ist spekulativ. Vielen Menschen sind jedoch die blau-silbernen Streifenwagen in der Nähe ihrer Wohnung aufgefallen. Damit signalisiert die Polizei, dass sie präsent ist und im Notfall schnell eingreifen kann.

War eine Wohnung sichtbar unbewohnt, legten die Beamten sogar einen kleinen Flyer mit diesem Hinweis als Gedankenstütze in den Briefkasten. Doch auch tagsüber ist schnell zu erkennen, ob sich Menschen in einer Wohnung befinden. Steht ein Auto auf der Einfahrt oder im Carport? Ist der Briefkasten geleert? Steht der geleerte Mülleimer länger als andere Behälter an der Straße? Alles das sind Hinweise auf eine Wohnung, in die Täter gerne einbrechen.

Dass die Rotenburg Polizei bei ihren Kontrollen in der vergangenen Woche auch andere Täter im Visier hatte, zeigt sich in einer Ergebnisstatistik: Nach acht Fahrzeugkontrollen folgten Blutentnahmen wegen Trunkenheit und Drogen am Steuer. In einem Auto fanden die Beamten Rauschgift. Ein per Haftbefehl gesuchter Mann konnte festgenommen und in die Justizvollzugsanstalt überführt werden. In zwei Fällen trafen die Polizisten auf Menschen mit gefälschten Personaldokumenten.

"Wir werden diese Präventionstreifen regelmäßig und auch zu anderen Tageszeiten wiederholen", kündigt der Sprecher der Rotenburger Polizei, Heiner van der Werp, an. Sollte darüber hinaus Bedarf für eine persönliche Beratung in Sachen Einbruchschutz bestehen, steht der Experte der Polizei, Hauptkommissar Thomas Teuber, gerne zur Verfügung.