JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Montag, 16.07.2018

Katerfrühstück: Schützen ehren Mitglieder

In Sachen Gemeinschaftspflege und Geselligkeit war Sonntag das Katerfrühstück des Schützenvereins der Börde Sittensen einer der Höhepunkte an dem ohnehin an Höhepunkten reichen Wochenende. In bewährter Weise findet es am dritten Tag des Schützenfestes statt. 

Präsident Fred Wernerowski strahlte über das ganze Gesicht: „So ein wunderbares Frühstück hatten wir schon lange nicht mehr." Stolz ließ er seinen Blick über das üppig bestückte Büfett schweifen. Und noch etwas stimmte ihn überaus freudig: „Gestern Abend konnten wir acht neue Neueintritte entgegennehmen. Hätten wir noch weitere Formulare gehabt, wären es noch mehr gewesen."

Obwohl das Schützenvolk bereits seit dem frühen Morgen auf den Beinen war, da traditionell vor dem Frühstück unter Begleitung der Musikzüge der amtierende Schützenkönig per Fußmarsch von zu Hause abgeholt wird, war von Müdigkeit keine Spur.

Allgemein herrschte im vollbesetzten Heimathaus eitel Freude. Ein weiterer Brauch beim Katerfrühstück ist die Ehrung langjähriger Mitglieder. Besonders freute sich der Präsident darüber, "Mitglieder, die bereits mehr als „ein halbes Leben" dem Schützenverein die Treue halten", auszeichnen zu dürfen.

So blickt Ernst Krischtschun bereits auf 60-jährige Mitgliedschaft zurück. 50 Jahre gehört Wolfgang Hauser dem Verein an, 40 Jahre Petra Bammann.

Jörg-Rudolf Jahn, Christa Kaiser, Eckhard Rathjen, Sieglinde Hinners, Marion Bostelmann und Matthias Burgdorf sind 25 Jahre dabei, Hans-Heinrich Ehlen, Jan-Philip Daenicke und Rouven Peters 20 Jahre, Simone Rohde zehn Jahre.

Wie es bei dieser Veranstaltung außerdem noch üblich ist, bat Wernerowski am Ende solche Schützen zur Kasse, die dem korrekten Protokoll des Vereins nicht umfänglich Folge geleistet haben. Zur „Strafe" kamen unter anderem Vergehen in der Marsch- und Kleiderordnung. So wanderte ein Fünf-Euro-Schein nach dem anderen in den Hut von Schatzmeister Gerhard Inzelmann. (hm)