JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Montag, 26.08.2019

Historische Adressbücher online

Waren gedruckte Telefon- und Adressbücher einmal wichtige Begleiter im Alltag, sind sie in Zeiten von Internet und Google Maps kaum noch gefragt. Die vier ältesten Adressbücher aus dem Kreisgebiet, sie stammen aus Bremervörde, Rotenburg (Wümme) und Zeven, wurden nun von Jana Schriefer im Rahmen ihres Bundesfreiwilligendienstes beim Kreisarchiv digitalisiert. Sie sind unter www.compgen.de abrufbar.

Während veraltete Bücher in Privathaushalten gewöhnlich in das Altpapier wandern, werden sie im Kreisarchiv seit Jahrzehnten als wichtige Quelle für die historische Forschung gesammelt. Denn die regionalen Adressbücher aus längst vergangenen Zeiten sind heute ergiebige Quellen. So recherchieren beispielsweise Familienforscher damit ohne großen Aufwand nach Vorfahren.

Im Rahmen ihres Bundesfreiwilligendienstes im Kreisarchiv hat Jana Schriefer die vier ältesten überlieferten Adressbücher aus dem Kreisgebiet digitalisiert. Im Einzelnen handelt es sich um das „Adreß- und Geschäftshandbuch für die Stadt Bremervörde" von 1912 sowie Adressbücher für die Kreise Bremervörde (1926), Rotenburg (1924) und Zeven (1925). Abrufbar sind die Digitalisate ab sofort auf der Website des Vereins für Computergenealogie e.V. unter www.compgen.de - Informieren - DigiBib Digitale Bibliothek - Adressbücher.

Weitere Adressbücher werden folgen, wobei alle Bücher, ob digitalisiert oder nicht, natürlich auch weiterhin im Kreisarchiv eingesehen werden können. Das Archiv hat in Bremervörde (Bremer Straße 38) dienstags und mittwochs von 8 bis 16 Uhr und in der Rotenburger Nebenstelle am Weicheler Damm 11 montags von 8.30 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr und 13 bis 17 Uhr geöffnet. Das Kreisarchiv ist unter  Telefon: 04761 983-5115 oder per Email: kreisarchiv@lk-row.de zu erreichen.

FSJ-Stelle frei

Übrigens: Ab September 2019 ist wieder eine FSJ-Stelle im Kreisarchiv zu vergeben. Interessierte können sich gern beim Kreisarchiv melden.

Foto: FSJlerin Jana Schriefer beim Scannen der historischen Adressbücher

powered by webEdition CMS