JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Dienstag, 16.07.2019

Idee: Fotoautomat für biometrische Passbilder

Einen Einblick in seine Arbeit stellte der Wirtschaftsförderer der Samtgemeinde Sittensen, Niklas Teßmann, dem Ausschuss für Finanzen und Wirtschaftsförderung in seiner jüngsten Sitzung vor. Seit dem 1. April letzten Jahres ist er bei der Samtgemeinde beschäftig und hat just seinen Vertrag für weitere zwei Jahre verlängert.

Seine Aufgaben sind vielfältig und beziehen sich auf die Vermittlung von Gewerbeflächen, Förderung von Kleinstunternehmen, Durchführung von Informationsveranstaltungen, auch in enger Zusammenarbeit mit der IHK und dem Regionalmanagement Börde-Oste-Wörpe, Planungen für die Einrichtung eines Anruf-Sammeltaxis und der Schaffung von Kooperationen zwischen Wirtschaft und Ausbildung und Schule und Unternehmen.

Auch Besuche der örtlichen Unternehmen zur Kontaktpflege stehen auf seiner Agenda sowie die Recherche nach Fördermitteln. In Zusammenarbeit mit dem Wirtschafts-Interessen-Ring hat er die Frühjahrs- und Weihnachtsdekoration entlang der Bahnhofstraße auf den Weg gebracht und möchte sie auch noch ausweiten.

Aktuell ist es seinen Ausführungen zufolge im Gespräch, den Frühjahrsmarkt um eine Gewerbeschau zu erweitern und beim Sonntags-Shopping im Juni einen Flohmarkt einzubinden. Beteiligt ist er auch an der Planung einer Sozialraumanalyse unter Jugendlichen, die in Kooperation mit der KGS und dem Sozialarbeiter der Samtgemeinde von Schülern eines Seminarfaches per Online-Befragung durchgeführt werden soll.

Fotoautomat für biometrische Passbilder

Sein neuestes Projekt gilt der Einrichtung eines Fotoautomaten für die Anfertigung von biometrischen Passbildern in einem örtlichen Geschäft. „Es gibt hier vor Ort keinen Fotografen mehr. Mit dem Automaten können gut und schnell Passbilder hergestellt werden, ohne weite Wege auf sich nehmen zu müssen", so Teßmann.

Um dem Leerstand in Sittensen zu begegnen, möchte er weiterhin versuchen, einen „Pop-up-Store" einzurichten. Dahinter verbirgt sich ein kurzfristiges und provisorisches Einzelhandelsgeschäft, das vorübergehend in leerstehenden Geschäftsräumen betrieben wird. (hm)

 

powered by webEdition CMS