JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Dienstag, 17.09.2019

Konfirmandenunterricht in Sandbostel

Konfirmandinnen und Konfirmanden aus der Kirchengemeinde Sittensen haben unlängst die Gedenkstätte Lager Sandbostel besucht. Dieser Ausflug gehört seit einigen Jahren als fester Bestandteil zum Konfirmandenunterricht. 

Unter Leitung des Friedenspädagogen Michael Freitag-Parey und weiterer Mitarbeitenden der Gedenkstätte erfuhren die Unterrichtsgruppen der Pastoren Sven Kahrs und Andreas Hannemann sowie der Jugenddiakone Louisa Backmann und Dieter Wiemann vieles über die Geschichte dieses Ortes und das Leid besonders der sowjetischen Kriegsgefangenen.

Aber auch der Blick in die Gegenwart war wichtig: Wo werden Menschen heute aufgrund ihrer Herkunft „abgestempelt"? Wie gehen wir mit Vorurteilen um? Diese und andere Fragen bewegten die Jugendlichen in verschiedenen Workshops. Auch ein Gedenken auf dem Friedhof des Kriegsgefangenenlagers gehörte dazu. Dort legten die Konfirmandinnen und Konfirmanden Blumen auf den Gräbern der vielen unbekannten Opfer des Nationalsozialismus ab.

Im Vorfeld hatten sie Namensziegel aus Ton gefertigt, die an die russischen Soldaten erinnern sollen. Diese wurden im Beisein der Jugendlichen angebracht. Eine Andacht mit einem Friedensgebet in der Lagerkirche bildete den Abschluss eines Tages voller neuer Eindrücke.

Ermöglicht wurde die Fahrt durch Zuschüsse der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten und des Fonds „Frieden stiften" der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Fotos:

Anbringen der Namensziegel auf dem Friedhof des Kriegsgefangenenlagers.

Andacht der Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Lagerkirche.

Gruppenfoto in der Lagerkirche.

powered by webEdition CMS