JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Samstag, 06.06.2020

„Anziehungspunkt" wieder in Betrieb

Platz zu schaffen im Kleiderschrank kann nicht schaden. Also raus mit alten Klamotten. Doch wohin damit, wenn sie für den Container zu schade sind? Eine Möglichkeit ist die Kleiderkammer „Anziehungspunkt" in Sittensen, die immer gerne Spenden entgegennimmt, sei es Bekleidungsartikel für Damen, Herren und Kinder oder auch Bett-, Tisch- und Nachtwäsche, Haushaltsartikel, Schuhe, Taschen oder Spielzeug sowie Baby- und Kinderartikel. „Aber bitte sauber und gut tragbar, bestenfalls gewaschen", geben die beiden Leiterinnen, Christine Gruber und Anne Dodenhof, zu verstehen.

Ihre Bitte kommt nicht von ungefähr, denn manche Spende birgt beim Auspacken unliebsame Überraschungen. „Wir sind nicht als Entsorgungsbetrieb zu verstehen", so Dodenhof und Gruber mit einem Augenzwinkern. Überwiegend werden jedoch gut erhaltene Artikel gebracht, betonen die beiden Frauen. Seit rund zwölf Jahren gibt es den Anziehungspunkt jetzt im Bördeort, dessen Träger das Diakonische Werk im Kirchenkreis Bremervörde-Zeven ist.

Nach der coronabedingten Schließungsphase hat der Anziehungspunkt jetzt wieder zu den üblichen Zeiten, mittwochs und donnerstags von 9 bis 12 und von 15 bis 18 Uhr, geöffnet. Sowohl der Einkauf von Kleidung als auch die Abgabe von Spenden sind damit wieder möglich - natürlich unter Einhaltung von strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen: Mund-Nasen-Bedeckung, Mindestabstand, Desinfektion, kontrollierter Einlass.

Nur fünf Kunden dürfen entsprechend der Größe der Räumlichkeiten einzeln in die Kleiderkammer. Darüber hinaus wurde ein weiterer Eingang im hinteren Bereich des Gebäudes eingerichtet, der den Weg ins Obergeschoss weist. Der Haupteingang im Erdgeschoss führt direkt in den Bereich, der ausschließlich Waren für die Dame anbietet.

Das Mitarbeiterteam versieht den Dienst ehrenamtlich und ist schichtweise im Einsatz. Was motiviert die Helfer? Vorrangig möchten sie ihren Mitmenschen helfen. Aber auch der Spaß an der Sache treibt sie an. Auch dann, wenn es mitunter stressig ist. Denn: Die Arbeit ist vielschichtig. Dazu gehört das gründliche Aussortieren der gespendeten Kleidung, das Aufbereiten der Ware vor, während und nach den Öffnungszeiten, das Verteilen in die verschiedenen Abteilungen und schließlich der Verkauf.

Außerdem führen die Mitarbeiter auch die gesamten Reinigungs- und Aufräumarbeiten durch, inklusive Putzen der großen Fensterfronten. Ebenso unentgeltlich. Viel Idealismus und Herzblut fließen in ihren Einsatz. Das ist auch an den liebevoll hergerichteten Räumen und der ebensolchen Präsentation des Warensortimentes unschwer zu erkennen.

„Wir sind gut sortiert. Bei uns haben Menschen die Möglichkeit, gute Gebrauchtwaren zum kleinen Preis zu erhalten. Jeder ist bei uns gerne gesehen", verdeutlichen Gruber und Dodenhof.

Die Einnahmen fließen in die Finanzierung der Tafel, das Beratungsbüro des Diakonischen Werkes in der Bahnhofstraße 18 und andere diakonische Projekte. (hm)

powered by webEdition CMS