JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Samstag, 06.06.2020

Gemeinsam auf dem Weg zur digitalen Schule

Einheitliche Bedingungen und Standards für alle Schulen im Landkreis Rotenburg bei der IT-Ausstattung, dessen Betrieb und Support: Das ist das Ziel des Landkreises und aller Schulträger. Dazu soll in den nächsten Monaten ein regionaler Medienentwicklungsplan erarbeitet werden, der die Ziele für die nächsten fünf Jahre formuliert und die zukünftige Entwicklung im Blick hat. Zur Auftaktveranstaltung trafen sich jetzt alle Beteiligten im Rotenburger Kreishaus.

Der Landkreis sucht gemeinsam mit allen kreisangehörigen Kommunen und zwei privaten Schulträgern den richtigen Weg für die zukünftige IT-Ausstattung für alle Schulen im Kreisgebiet, damit diese für die digitale Zukunft gut gerüstet sind. "Zeitgemäße Bildung erfordert den Einsatz von digitalen Medien", dass ist allen Beteiligten klar.

Wie man sich für die nächsten fünf Jahre aufstellt und welche Möglichkeiten sich daraus für die Zukunft ergeben, erarbeiten die Vertreterinnen und Vertreter des Landkreises, der Gemeinden und der privaten Träger gemeinsam und wollen die Ergebnisse dann in einem Medienentwicklungsplan zusammenfassen. Unterstützt werden sie dabei von den externen Experten der ifib consult GmbH aus Bremen und von Dr. Emese Stauke, Leiterin des neuen Fachamtes Digitalisierung und IT beim Landkreis und ihrem Team.

Beim Projektauftakt haben sich die Schulträger darauf verständigt, wie der Ist-Stand in den Schulen und bei den Schulträgern erhoben wird, in welcher Form die Bedarfe und Vorstellungen der Schulen ermittelt und in das zu erstellende Konzept einbezogen werden können.

Ein regionaler Medienentwicklungsplan ermöglicht den Schulträgern überwiegend einheitliche Bedingungen für Lehrkräfte und Schüler*innen in allen Schulen der Region, indem möglichst gemeinsame und einheitliche Standards geschaffen werden. Alle Beteiligten können aus den Synergieeffekten in Hinblick auf Beschaffungen, Systemlösungen, Betrieb und Support profitieren. Die Ideen der Schulen zum Thema digitaler Unterricht können zielgenauer durch die Schul-IT unterstützt werden, sodass die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler kontinuierlich weiterentwickelt werden kann und die Vorgaben des Landes durch die Kerncurricula und das schuleigene Medienbildungskonzept besser Einzug in den Unterricht finden können.

Foto: Bei der Auftaktveranstaltung entwickelten alle Beteiligten gemeinsame Grundlagen zur Erhebung eines Medienentwicklungsplans.

powered by webEdition CMS