JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Donnerstag, 09.12.2021

Einfamilienhaus in Brand - Feuerwehr im Großeinsatz

In der Langen Straße in Elsdorf ist es heute gegen 12.30 Uhr zu einem Brand eines Einfamilienhauses gekommen. Das Gebäude wurde dabei total beschädigt. Die genaue Höhe des Sachschadens ist laut Polizeimeldung nicht bekannt. Der 79jährige Hauseigentümer blieb unverletzt, wurde aber zur Beobachtung ins Krankenhaus verbracht. Zur Zeit finden immer noch Löscharbeiten statt.

Dazu wurden die umliegenden Straßen abgesperrt. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

Neben den Feuerwehren Elsdorf, Zeven, Gyhum, Hatzte-Ehestorf, Rüspel-Volkensen, Wistedt, Frankenbostel, Rotenburg, Weertzen, Klein Meckelsen, Hamersen, dem Gerätewagen Atemschutz der Kreisfeuerwehr, Kriseninterventionsteam des DRK, Kreisbrandmeister, Abschnittsleiter, Gemeindebrandmeister, Rettungsdienst und den Einsatzkräften der Zevener Polizei, war auch die Tatortgruppe der Polizei vor Ort, um erste Ermittlungen zur Brandursache durchzuführen. Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus dem Dachstuhl. Das Feuer hatte sich schon durch die Dachplatten durchgefressen. Umgehend ging ein Trupp unter Atemschutz zur Erkundung ins Gebäude vor. Der linke Teil, in dem sich der Wohnbereich befand, war nur verraucht.

Das Feuer beschränkte sich auf den rechten Teil des Gebäudes, dem ehemaligen, landwirtschaftlich genutzten Teil. Auf dem Boden lagerte Stroh. Mit zwei Drehleitern mussten die Dachplatten mittels Einreißhacken entfernt werden, um an die Flammen heranzukommen. Diese Arbeiten gestalteten sich laut Pressesprecher Alexander Schröder sehr schwierig, da die Platten von der Hitze schon platzten. Ein Übergreifen auf Nachbargebäude konnte durch eine Riegelstellung verhindert werden.

Die Löscharbeiten dauern bis in den späten Abend, da das Stroh zum Teil händisch vom Dachboden geholt werden musste. Ein angeforderter Bagger wurde nur unterstützend tätig.

Fotos: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) - Alexander Schröder

powered by webEdition CMS