JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Sonntag, 22.05.2022

"Einsparpotentiale im Haushalt notwendig"

Der Finanzausschuss der Samtgemeinde Sittensen kommt am Donnerstag, 20. Januar, zusammen, um über den Haushaltsentwurf 2022 zu beraten. Die finale Entscheidung trifft der Samtgemeinderat am 3. Februar. Mittlerweile haben die  Fachausschüsse getagt und eine Beschlussempfehlung abgegeben.

"Das Ziel muss sein, einen ausgeglichenen Haushalt zu beschließen. Das bedeutet, dass Einnahmen und Ausgaben sich die Waage halten und die Tilgung der Kredite aus den laufenden Einnahmen erfolgen kann. Der Haushalt 2022 wird ein Volumen von etwa 16 Millionen Euro haben. Die Samtgemeinde finanziert sich zum großen Teil durch die Samtgemeindeumlage und erhebt keine Steuern. Die Umlage wird von den Mitgliedsgemeinden analog ihrer Größe an die Samtgemeinde gezahlt. Die Steuern wie Grund- oder Gewerbesteuer werden von den Mitgliedsgemeinden erhoben", erklärt Samtgemeindebürgermeister Jörn Keller in einer Stellungnahme in sozialen Netzwerken.

Darin hebt er auch den großen Finanzbedarf hervor, der aufgrund der vielfältigen Aufgaben der Samtgemeinde bestehe. Dazu gehören unter anderem die Gebäude und Ausstattungen der Kitas und Schulen, das Freibad, die Feuerwehr, die Abwasserreinigungsanlage und vieles mehr.

Die Grafik zeigt die geplante Verteilung der Mittel für das Haushaltsjahr 2022. Ausgehend von dem Gesamtvolumen von etwa 16 Millionen Euro wird die Samtgemeinde für KiTas 41,6 Prozent und für Schulen 18,5 Prozent ausgeben, in Summe insgesamt 9.616.000 Euro - 60,1 Prozent.

Laut Keller sei diese Dokumentation wichtig, um die vorgeschlagenen Budgetanpassungen für Kitas und Schulen einzuordnen.
"Klar ist auch, dass niemand gerne Anpassungen in diesen Bereichen vornimmt. Die Verwaltung wurde vom Rat dazu aufgefordert, alle möglichen Einsparpotentiale im Haushalt zu benennen und einen entsprechenden Vorschlag zu machen. Das ist erfolgt, und wir werden sehen, ob dieser Vorschlag eventuell noch verändert wird", so Keller.

powered by webEdition CMS