JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Freitag, 12.08.2022

50 Jahre Kreismusikschule – Jubiläumsfeiern in Rotenburg und Bremervörde

1972 wurde die Kreismusikschule des Landkreises Rotenburg/Wümme gegründet und hat sich in den letzten 50 Jahren zu einem Zentrum musikalischer Bildung entwickelt. Aktuell sind rund 1.500 Schülerinnen und Schüler an 40 Unterrichtsorten musikalisch aktiv und werden von 44 Lehrkräften betreut. Im Laufe der letzten Jahre wurden zahlreiche Kooperationen mit Schulen und Kindergärten geschlossen.

Zum Jubiläum lädt die Kreismusikschule zu zwei Jubiläumsfeiern ein, die am 25. Juni von 14 bis 17 Uhr in den Räumen der Kreismusikschule Rotenburg und am 9. Juli von 12 bis 15 Uhr in Bremervörde in den Räumen der Bremervörder Beschäftigungsgesellschaft stattfinden. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler laden zu einem Fest voller Musik in unterschiedlichen Besetzungen und Stilrichtungen ein.

Das Programm bewegt sich von einem Auftritt der ganz kleinen Musiker aus Kindergarten und Grundschule über Beiträge des großen Harfenensembles der Kreismusikschule und Songs der Rock/Popabteilung bis hin zum Bolero, der von Lehrkräften in einem eigens für das 50-jährige Jubiläum arrangierten Fassung gespielt wird.

Alle Auftritte werden auf zwei Bühnen im Wechsel stattfinden. Für Getränke und kulinarische Kleinigkeiten zum kleinen Preis ist gesorgt. Der Eintritt ist frei, alle Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber sind herzlich dazu eingeladen.

Historie der Kreismusikschule
Am 16. Juli 1972 wurde die Kreismusikschule Rotenburg offiziell eröffnet, damals war sie in den Gebäuden der ehemaligen landwirtschaftlichen Kreisberufsschule beheimatet. Die Leitung übernahm damals Joshard Daus, 1976 dann Peter Paulitsch. Damals nahmen rund 1.000 Schülerinnen und Schüler am Unterricht teil. Nach der Gebietsreform und dem Zusammenschluss der Landkreise Rotenburg (Wümme) und Bremervörde wurde das musikalische Angebot weiter ausgebaut.

Neben der musikalischen Früherziehung für Vorschulkinder und musikalischer Grundausbildung wurden der Bereich Popmusik und Jazz neu eingeführt und Chöre, kleine Kammermusikorchester und Spielkreise in verschiedenen Orten des Landkreises eingerichtet.

Nachdem Paulitsch seine Tätigkeit an der Kreismusikschule beendet hatte, übernahm Tilman Purrucker die Leitung, baute im Nordkreis die Angebote weiter aus und rief die Zevener Gitarrenwoche ins Leben. Bei seinem Abschied 2017 war die Anzahl der Schüler auf 1.500 angewachsen, nahezu 40 Lehrkräfte unterrichteten damals an 17 Lehrorten.

Von 2017 bis 2020 übernahm Gert Lueken die Schulleitung, seit 2020 ist Meike Pesch Leiterin. Sie rief die SVA (studienvorbereitende Ausbildungsklasse) ins Leben, welche Schüler ab 13 Jahren auf das breite Berufsfeld der Musik - vom Musikschullehrer über den Orchestermusiker, Musiktherapeuten bis hin zum Musikmanager - vorbereitet. 2021 wurde diese Klasse für die jüngeren Kinder von acht bis zwölf Jahren erweitert. Für die Region Lüneburg ist die Kreismusikschule in letzterer Altersklasse die zentrale Anlaufstelle.

Die größte Herausforderung war in den letzten zwei Jahren die Bewältigung der Coronapandemie. Die Lehrkräfte der Kreismusikschule fanden kreative Lösungen, um auch im Lockdown den Unterricht weiter zu führen. Sie erreichten auf unterschiedlichsten, vorwiegend digitalen Wegen, auch in dieser Zeit nahezu alle Schüler. Auf diesem Wege konnte die Schülerzahl gehalten werden.

Finanzierung
Der Landkreis Rotenburg als Träger der Kreismusikschule finanziert das breit gefächerte Angebot der Kreismusikschule sowie die Räumlichkeiten inklusive der erforderlicher Neu- und Umbauten als freiwillige Leistung. Dabei werden die Gesamtkosten mit gut 40 Prozent aus Benutzungsgebühren und Zuwendungen Dritter refinanziert.

„Jedes Kind soll die Möglichkeit bekommen, ein Instrument auszuprobieren und Unterricht zu nehmen. Deshalb unterstützte der Landkreis die Kreismusikschule von Beginn an", hebt Landrat Marco Prietz hervor. „Die engagierten Lehrkräfte und Leitungen mussten in den letzten Jahren auf viele Änderungen reagieren. Aufgrund des Ganztagsunterrichtes können die Kinder teilweise nicht mehr zur Kreismusikschule kommen, deshalb kommt die Kreismusikschule zu den Schülerinnen und Schülern. Ich bedanke mich für die gute Kooperation der Schulen, das große Engagement der Lehrenden und das große Vertrauen, das Eltern und Schülerinnen und Schülern der Kreismusikschule – auch in Pandemiezeiten - entgegenbringen und das teilweise bereits schon über zwei Generationen hinweg."

Aktuelles musikalisches Angebot
Das Angebot der Kreismusikschule reicht heute vom Musikgarten (Kindergartenalter), Elementarunterricht bis zu Instrumentalunterricht in fast allen Instrumenten und Gesang. Darüber hinaus bestehen mehrere Ensembles von Streichorchester und Bläserensembles bis zu Big-Band und diversen Schüler-Bands.

Das gemeinsame Musizieren steht dabei im Vordergrund. Es finden regelmäßig Schülervorspiele, öffentliche Konzerte und musikalische Umrahmungen statt. Auch nehmen Schülerinnen und Schüler immer wieder erfolgreich an Wettbewerben, wie zum Beispiel „Jugend musiziert" teil.

 

 

www.lk-row.de/kreismusikschule

powered by webEdition CMS