JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Sonntag, 03.03.2024

Schriftstellerin Kathrin Hanke liest in Sittensen - Karten im Vorverkauf erhältlich

Es ist mal wieder an der Zeit für eine Lesung in Sittensen. Heißt: Passend zur dunklen Jahreszeit lädt das Initiatoren-Team, die Buchhandlung Papier Ehlen in Sittensen und eine Privatinitiative, zu einem gemütlich-gruseligen Krimiabend ein.

Der Termin lässt sich gut merken: Mittwoch, 6. Dezember (Nikolaus), 19 Uhr, in der Ostetalschule KGS Sittensen, Am Sportplatz. Eingeladen haben die Initiatorinnen und Initiatoren diesmal die Hamburger Krimiautorin Kathrin Hanke. Sie hat sofort und gerne zugesagt und kommt mit ihrem aktuellen Heidekrimi „Heideangst" nach Sittensen.

Karten im Vorverkauf erhältlich

Karten sind bereits im Vorverkauf in der Buchhandlung Papier Ehlen, Bahnhofstraße 24 in Sittensen, Tel. 04282/2012 erhältlich und kosten zwölf Euro für Erwachsene, sechs Euro für Schüler oder Studierende.

Und was tut Kathrin Hanke ihren Zuhörerinnen und Lesern nun in die Schuhe? Sie wird ihren aktuellen Heidekrimi „Heideangst" vorstellen. Es ist bereits der zehnte und damit ein Jubiläumsband einer ganzen Reihe von Heidekrimis. Worum geht es? Alina Winkler, eine Krankenschwester, wird von ihrem Ex-Freund auf Schritt und Tritt verfolgt. Lars Brückner stellt ihr nach, beobachtet ihre Wohnung, spioniert ihr hinterher, taucht an ihrem Arbeitsplatz auf, bombardiert sie mit Anrufen, Nachrichten und Geschenken. Unter dem psychischen Druck bricht Alina bald zusammen. Dies ruft ihre Freundin, Oberkommissarin Katharina von Hagemann, auf den Plan, die nun ihrerseits und abseits von dem irritierenden Fall, der sie im Kommissariat auf Trab hält, Lars Brückner in seine Schranken weist. Doch der sieht rot und bringt Alina in seine Gewalt. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Zur Autorin: Kathrin Hanke wurde am 9. November 1969 in Hamburg als Kathrin Anne Langer geboren. Sie studierte nach dem Abitur am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Hamburg an der Leuphana Universität in Lüneburg Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Sprache und Kommunikation sowie Musik.

Noch während ihres Studiums fing sie als Werbetexterin in der Hamburger Niederlassung einer weltweit agierenden Werbe- und Marketingagentur an, wo sie auch nach ihrem Abschluss (Magister artium) blieb. Weitere bekannte Agenturen folgten über die Jahre. Anfang der 2000er-Jahre machte Kathrin Hanke sich selbstständig und arbeitete weiterhin als Texterin sowie als Ghostwriterin. Darüber hinaus schrieb sie von Ende der 2000er bis Anfang der 2010er-Jahre für die Bastei-Lübbe-Heftroman-Serie „Notarzt Dr. Kersten" einige Folgen unter Pseudonym. Seit 2014 ist sie hauptberuflich als freie Autorin vor allem im Genre Kriminalroman tätig. Hanke ist Mitglied im Syndikat, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur und bei den Mörderischen Schwestern - Vereinigung deutschsprachiger Krimi-Autorinnen.

Bereits während ihres Studiums veröffentlichte Hanke unter ihrem Geburtsnamen Kathrin Langer gemeinsam mit Christine Demmer 1994 im Gabler Verlag ihr erstes Buch, den Ratgeber „ALLES, was Sie schon immer über Kommunikation wissen wollten". Weitere Bücher folgten für sie als Ghostwriterin. Seit 2013 steht Hanke im Gmeiner-Verlag unter Vertrag. Hier erschien im gleichen Jahr der Regionalkrimi „Blutheide", der erste Band der sogenannten „Heidekrimi-Reihe" rund um die Lüneburger Ermittlerin Katharina von Hagemann, den sie im Duo mit Claudia Kröger schrieb. Bis 2019 veröffentlichte das Autorinnenduo insgesamt sieben Bände der Heidekrimis gemeinsam. Seitdem führt Hanke die Kriminalroman-Buchreihe allein fort. Mit ihren Werken „Die Giftmörderin Grete Beier" (erschienen 2017) sowie „Die Engelmacherin von St. Pauli" (erschienen 2018) hat die Autorin sich ebenfalls einen Namen vor allem in der lesenden True-

Gute Kritiken und positive Leserreaktionen veranlassten sie, gemeinsam mit dem Polizeimuseum Hamburg, wo sie intensiv für das Buch zu Elisabeth Wiese, „Die Engelmacherin von St. Pauli", recherchierte, 2019 den anschließend in der Presse viel besprochenen und gelobten Bildband „Hamburgs dunkle Seiten" zu veröffentlichen.

2021 folgte in Zusammenarbeit mit dem Museum der Elbinsel Wilhelmsburg ein weiterer Bildband, Hamburg im Sturm, der die Flutkatastrophe von 1962 zum Thema hat. Aus dieser Arbeit entstand der Krimi „Als die Flut kam", der während der Sturmflut 1962 spielt. Es verspricht also, ein spannender Nikolaus-Abend zu werden.

Fotos: PR/Gmeiner-Verlag

powered by webEdition CMS