JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert! Bitte aktivieren Sie JavaScript für Treffpunkt-Sittensen, da die Seite ansonsten nicht korrekt funktioniert.
Samstag, 08.08.2020

Termine / 30.07.2020 10:30 Uhr

Plattdeutscher Gottesdienst vor der Kirche

Das Punkt-Sieben-Team lädt am Freitag, 7. August, 19 Uhr, zu einem plattdeutschen Gottesdienst ein, der Corona bedingt auf dem Rasen vor der Kirche stattfinden soll, bei Regen in der Kirche. Als Moderator führt Hans-Dieter Kaiser durch den Abend – natürlich “up Platt“. „Jung und Alt gesellt sich gern“ lautet eine alte Redewendung. Die Frage, ob das immer so stimmt, soll ein Thema in diesem Gottesdienst sein. Mit jungen Menschen verbindet man oft Lebensenergie, Kreativität, Mut zur Innovation, aber auch Leichtsinn und Unbedachtheit. Die „Alten" hingegen haben Lebenserfahrung, Übung, Menschenkenntnis, sind oft aber auch Bedenkenträger und Bremser. Das führt manchmal, wenn Jung und Alt zusammenleben und arbeiten, zu erheblichen Konflikten. Im Punkt-Sieben-Gottesdienst soll auch danach gefragt werden, welche Möglichkeiten in dem Miteinander der verschiedenen Lebensphasen liegen kann. „Zu diesem Gottesdienst haben wir einen Vater und seinen Sohn eingeladen“, so das Punkt-Sieben-Team. Johann Klindworth aus Ippensen hat den Hof, den er selbst einst von seinem Vater erbte, vor gut einem Jahr an seinen Sohn Jannis übergeben. Die beiden leben und arbeiten mit ihren Familien auf dem Hof. Den Impuls hält Pastor Hartmut Nack, der sehr gerne in Plattdeutsch predigt und seit gut einem Jahr Pastor in der Kirchengemeinde Scheeßel ist. Der 34-Jährige kommt gebürtig aus Groß Meckelsen und ist daher vielen in der Gemeinde bekannt. Als Berufsanfänger gilt er eher als „junger Schietbüdel“ und kennt sich aus mit Vorurteilen, die Jüngeren manchmal entgegengebracht werden. Das Theaterteam hat eine plattdeutsche Szene vorbereitet, der Posaunenchor spielt bekannte Melodien mit plattdeutschen Liedtexten. „Die aktuell gültigen Regeln und Verordnungen für Gottesdienste werden an diesem Abend natürlich eingehalten“, betonen die Verantwortlichen. Es dürfen maximal zwei Haushalte oder Gruppen bis zu zehn Personen zusammensitzen. Die Stühle können mit ausreichend Abstand aufgebaut werden. Ähnliches gilt, falls der Gottesdienst in der Kirche stattfinden sollte, für dort. Es wird nur jede zweite Bank besetzt. Auf dem Weg zum Sitzplatz ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auf dem Platz selbst kann dieser abgenommen werden.

powered by webEdition CMS